Krisenresistent

Aus den, aus unterschiedlichen beruflichen Blickwinkeln erlebten Krisensituationen – Auslandseinsatz KFOR 1999, Kredit-, Finanz- und Wirtschaftskrise 2008 und jetzt die andauernde Corona-Krise – habe ich auch viel Positives mitgenommen.

Gerade in Krisenzeiten geht es darum, umsichtig zu sein, aufkommende Risiken rechtzeitig zu erkennen, um bei deren Lösung Geschwindigkeit aufzunehmen und mit Mut, Gestaltungskraft, Mitstreitern und Entschlossenheit Projekte gemeinsam voranzutreiben.
Es geht vor allem auch darum, Hoffnung und Vertrauen für das Umfeld zu schaffen. Dies habe ich auch in der aktuellen Corona-Krise mit meiner Gastronomie unter Beweis gestellt.

Meine Heimatgemeinde Siegbach nach den Turbulenzen der vergangenen Jahre wieder in ein ruhigeres und stabiles Fahrwasser zu lenken, wäre mir ein großes Anliegen und eine persönliche Herausforderung.